Die "Geisshirti" Oberholz-Rheinblick

wurde im Januar 2015 gegründet.   


Die Weiden befinden sich im Sarganserland, auf Gemeindegebiet von Vilters-Wangs und sind im Besitz der Ortsgemeinde Vilters. Ab ca. 750m erstrecken sie sich bis auf eine Höhe von ca. 1200m an der Flanke des Pizol. Diese Alp- Vorweiden werden, von den Alpen Wald und Platten, mit Rindvieh genutzt. In den letzten Jahren hat die Vergandung, (Bewuchs mit kleinen Bäumen, Stauden, Büschen und Dornen), sehr stark zugenommen. Bisherige Versuche, mit schneiden und verbrennen, sind viel zu wenig effektiv. Die Erfahrungen anderer Alpen zeigen: eine effizientere, nachhaltigere Methode, um die Verbuschung in den Griff zu bekommen, als die Beweidung mit Ziegen gibt es nicht. Sie fressen Dornen, Büsche und entrinden Stauden sowie kleine Bäume auf den Weideflächen. Was übrig bleibt, abgestorbenes Material, kann mit viel geringerem Aufwand entfernt werden. Genug Futter, Wasser und natürlicher Schutz bei extremer Witterung, ist auf allen Weiden vorhanden.                                                                                                                                                                                           Gesömmert werden Ziegen, Ziegen mit Gitzi mind. 1Mt. alt, Übergitzi, Gitzi entwöhnt mind. 3Mt. alt. Jungböckli kastriert. Keine Böcke, Melkziegen, Zwergziegen und Schafe oder Lämmer. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Zustand der Tiere. Die Ziegen sind gesund und gepflegt. CAE und Pseudotuberkulosefrei. Kein Lippengrind und allg. keine Parasiten. Ca.1 Woche vor Auftrieb Klauen geschnitten und altersgerecht entwurmt. Die Bestösser haben die Pflicht darauf zu achten, dass durch ihre Tiere keine Krankheiten, Verwurmung, allg. Parasiten, ........... auf die anderen Ziegen übertragen werden. Beim Auftrieb werden alle Tiere, aber auch die dazugehörenden Dokumente, kontrolliert. Reinrassige Tiere, aller in der Schweiz anerkannten Ziegenrassen, sind willkommen. Um die bedrohten Rassen zu unterstützen, werden diese bei Überbestossung zuerst berücksichtigt.